Wimpern färben – Eine Alternative zu Mascara?

Dunkle und volle Wimpern, welche Frau träumt nicht davon? Ein dichter Wimpernkranz verleiht einen ausdrucksstarken Blick und lässt Frau sofort interessanter wirken. Um diesen perfekten Augenaufschlag zu erreichen, greifen viele Frauen auf Kosmetikprodukte wie Wimperntusche zurück. Mascara lässt sich schnell und unkompliziert auftragen, sie hat jedoch den Nachteil, dass sie oft verläuft. Jedes noch so spektakuläre Augen-Make-up wird kann so innerhalb von Minuten ruiniert sein. Viele Frauen suchen deshalb nach alternativen Methoden der Wimpernbehandlung.
Eine Methode ist beispielsweise das Wimpern färben. Das Färben der Wimpern verspricht eine längere Haltbarkeit, als das bloße Tuschen der Wimpern. Zudem soll es den Wimpernkranz optisch voller wirken lassen. Doch stimmt das wirklich, oder ist die Wimpernfärbung gar schädlich, wie so oft behauptet?

Wimpern färben – Vielfalt und Qualität

Mittlerweile wird in fast jedem Friseur- und Kosmetiksalon eine professionelle Färbung der Wimpern angeboten. Seit einigen Jahren gibt es sogar spezialisierte Studios, die Wimpernfärbung anbieten. Die Studios bieten zusätzlich meist auch andere Services, wie zum Beispiel Wimpernverdichtungen oder Wimpernverlängerungen an. Professionelle Wimpernstylisten führen beim ersten Termin Typberatungen durch und wählen den besten Farbton für die neue Wimpernfarbe gemeinsam mit der Kundin aus. Die Kosten für eine professionelle Färbung der Wimpern liegen bei etwa 10,00 bis 15,00 Euro. Natürlich ist es auch möglich, die Wimpern selbst zu färben. Im Internet werden Sets zum Wimpern färben in einer schier unendlichen Bandbreite an Farbnuancen angeboten. In allen bekannten Drogeriemärkten erhält man ebenfalls solche Sets. Die Auswahl an Farben ist jedoch etwas eingeschränkter. Die Kosten für eine Wimpernfarbe liegen hier bei etwa 7,00 Euro.

Ist Wimpern färben schädlich?

Sollten Frauen den Gerüchten Glauben schenken, dass die Wimpern nach einer Farbbehandlung abbrechen, können sie jedoch beruhigt sein, denn das Färben der Wimpern ist nicht schädlich.
Einzelne Bestandteile der Wimpernfarbe können jedoch in bestimmten Fällen allergische Reaktionen auslösen. Die Überempfindlichkeiten äußern sich zum Beispiel, durch ein brennendes Gefühl am Auge, oder eine leichte Schwellung. Bei Verdacht auf Allergien ist der Gang zu einem professionellen Wimpernstylisten unerlässlich.

Denn nur bei einem Profi erhält man eine umfassende Beratung zu den Wimpernfarben und möglichen Alternativen. Kontaktlinsenträger sollten außerdem unbedingt darauf achten, dass die Farbe dermatologisch getestet und für sie geeignet ist. Die Gefahr von Fehlern, bei einer selbst durchgeführten Farbbehandlung, ist natürlich etwas höher. Beim Färbevorgang kann zum Beispiel Farbe in das Auge geraten, was zu einem unangenehmen Brennen führt. Man sollte das Auge daraufhin schnell mit kaltem Wasser ausspülen. So wird potentiellen Entzündungen vorgebeugt.

Haltbarkeit der Farbbehandlung

Die Haltbarkeit einer Wimpernfärbung beträgt im Schnitt etwa 2 bis 4 Wochen. Generell lässt sich sagen, dass eine professionelle Färbung etwas länger hält. Allerdings wirken auch andere Faktoren auf die Haltbarkeit ein. Sonnenlicht bewirkt beispielsweise, dass die Farbe schneller ausbleicht. Chlor- und Meerwasser haben denselben Effekt. Vorsicht ist auch bei Reinigungs- und Pflegeprodukten für das Gesicht geboten. Viele dieser Cremes oder Lotionen enthalten Öle und Fette, die sich negativ auf die Haltbarkeit der Wimpernfarbe auswirken können.

Wimpern färben vorher nachher – Welcher Effekt ist zu erwarten?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass unsere natürlichen Wimperhärchen an den Enden meist etwas ausgeblichener und heller sind, als am Ansatz. Dies hat zur Folge, dass der Wimpernkranz weniger voll und lang wirkt. Durch das Färben der Wimpern, erreicht man eine gleichmäßige Farbgebung der einzelnen Wimpernhärchen. Der Wimpernkranz wirkt optisch sofort voller und länger. Wer auf perfekt geschwungene und tiefschwarze Wimpern hofft, wird allerdings etwas enttäuscht werden. Die Wimpern wirken nach einer Farbbehandlung eher natürlich betont.
Für den Alltagslook reicht eine Färbung meistens aus. Zusätzlich muss man sich beim Baden keine Sorgen mehr über verlaufende Wimperntusche machen und die Wimpern sehen trotzdem fantastische aus. Soll der Look allerdings etwas dramatischer werden, kann man mit einer Wimpernzange und etwas Mascara nachhelfen. So erreicht kann die Anwenderin einen perfekten und attraktiven Augenaufschlag erreichen.

Wimpern färben DM & Co. – Wo erhält man die passende Wimpernfarbe?

In Drogeriemärkten wie DM und Rossmann ist die Auswahl an Sets zum Wimpern färben, auf eine oder zwei Marken begrenzt. Der bekannteste Hersteller dieser Sets ist wohl Swiss o Par, der die Farbnuancen braun und schwarz anbietet. Kunden schätzen nach der Anwendung der Wimpernfarbe DM, zumeist besonders das optimale Farbergebnis. Zusätzlich entspringen die Farben pflanzlicher Basis und sind somit auch vegan. In den Onlineshops mancher Drogerien ist noch ein zweiter Hersteller namens BeautyLash vertreten. Dieser bietet Sets zum Färben der Augenbrauen und Wimpern in drei verschiedenen Nuancen an. In vielen Online-Foren zum Thema Beauty, wird die Verwendung der Sets von Refectocil empfohlen. Refectocil ist eine Marke einer Beautyfirma, die sich auf Farben für Augenbrauen und Wimpern spezialisiert hat und eine breite Palette an Farbnuancen anbietet. Die einzelnen Farben dieser Marke sind mischbar. Bislang sind die Sets zum Wimpern färben von Refectocil, ausschließlich in Fachgeschäften für Friseurbedarf und in Onlineshops erhältlich.

Anleitung zum Wimpern selber färben

Wimpern selber färben – das klingt einfach, erfordert aber etwas Geschick. Wer sich vor seinem ersten Versuch etwas unsicher ist, sollte sich an einen Profi wenden. Nach einer guten Anleitung und mit etwas Übung, stellt das Wimpern färben dann aber bald keine große Herausforderung mehr dar. Um Wimpern selber färben zu können, benötigt man etwas Equipment aus dem heimischen Badezimmerschrank. Unter anderem werden Wimpernfarbe, Entwickler, Wattepads, Wattestäbchen, Mischgefäß, Holzstäbchen und eine ausgediente Mascara Bürste benötigt. Das benötigte Material kann jedoch von Hersteller zu Hersteller variieren. Manchen Sets zum Wimpern färben, enthalten zum Beispiel einen kleinen Kamm, mit dem man die Farbe auftragen kann. Somit wird kein Mascara-Bürstchen benötigt.

Nun geht es ans Färben. Um einen perfekten Farbeffekt zu erzielen, ist es unbedingt notwendig, dass die Wimpern und das Augenlid vorher gründlich gereinigt und danach sanft mit einem Wattepad abgetrocknet werden. Zur Reinigung kann man zum Beispiel Gesichtswasser nehmen. Wichtig ist nur, dass die Wimpern absolut fettfrei sind, damit sie die Farbe später gleichmäßig aufnehmen können. Im nächsten Schritt werden das Ober- und das Unterlid mit einer dicken Creme oder mit Vaseline eingeschmiert. Die Creme schützt die empfindliche Haut am Auge vor Verfärbungen. Keinesfalls darf die Creme mit den Wimpern in Berührung kommen, da diese sonst keine Farbe mehr aufnehmen können. In den Packungen der gängigen Färbesets sind zumeist zwei Lid-Pads enthalten. Diese haben eine raue und eine glatte Seite. Die raue Seite dieser Pads cremt man nun ebenfalls ein, drückt sie unter dem unteren Lid fest schiebt sie bis zum Lidrand. Somit ist diese Hautpartie ebenfalls vor Verfärbungen geschützt.

Die Wimpernfarbe wird nun nach Packungsanleitung angemischt. Zum Verrühren nimmt man das vorher dafür bereit gelegte Holzstäbchen. Nun wird die fertige Farbe vorsichtig mit dem Mascara-Bürstchen aufgenommen. Anfangs schließt man das Auge und bedeckt die Wimpern am Oberlid mit Farbe. Der restliche Bewegungsablauf ist derselbe wie beim Wimpern tuschen.

Die Prozedur ist nun beinahe geschafft und die Farbe muss etwa 10 Minuten einwirken. Die Einwirkzeiten können jedoch von Hersteller zu Hersteller variieren. Genaue Angaben hierzu finden sich auf der Packungsanleitung. Auch wenn es schwerfällt, während der Einwirkzeit sollte so wenig wie möglich geblinzelt werden. Häufiges Blinzeln erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Farbe in das Auge läuft. Nach der Einwirkzeit wischt man die überschüssige Farbe ganz vorsichtig mit einem Wattepad ab. Im Anschluss wiederholt man diesen Vorgang so lange mit einem feuchten Wattepad, bis keine Farbreste mehr am Pad haften bleiben. Dabei gilt zu beachten, mit so wenig Druck wie möglich zu arbeiten, da sonst die Gefahr besteht, Farbe ins Auge zu drücken. Gerade wenn man die Wimpern zum ersten Mal selber färbt, ist es ratsam, zuerst die Wimpern an einem Auge komplett zu färben und dann am nächsten. So können Fehler vermieden werden. Wenn das Wimpern färben zu aufwendig ist, dann ist immer noch der Gang zu einem Studio möglich.